1. Augustfeuerwerks-Ausweichtraining ;-))

vom 1.08 - 4.08.2013

in der Region Feldkirch (Voralberg)

Text:

Textüberarbeitung:

 

Fotos und Gestaltung:

Sabine Schild

Bea Portmann

Gabi Schulthess

Roli Zuber


Die Vorfreude bis zum verlängerten 1. August-Wochenende in Vorarlberg war riesig. Margot Brecher hat für uns Schweizer ein paar schöne Plätze in der Region Dornbirn gesucht, damit wir dort viele schöne und spannende Trails machen können.

Doch das ganze schön der Reihe nach.

Mittwoch 31. Juli 2013

Nach Feierabend haben wir unsere Siebensachen und die Hunde ins Auto eingeladen und sind am Abend nach Mäder, in die Pension Adler gefahren. Nachdem die Zimmer bezogen, die Hunde versäubert sowie gefüttert waren gab es ein feines Abendessen für uns alle.
Im Verlauf des Abends kam Margot vorbei um uns zu begrüssen und alles Wichtige für das Training am nächsten Tag zu erklären. Es wurde noch eine ganze Weile geredet und gelacht, doch irgendwann mussten wir dann ins Zimmer um die nötige Ruhe zu bekommen für den nächsten Tag. 

Donnerstag 1. August 2013

erster Trainingstag in Kehlegg:

Am Morgen erwachten wir bei Sonnenschein und blauem Himmel, draussen war es schon recht warm. Um halb neun wurden wir von Margot abgeholt und fuhren gemeinsam steil den Berg rauf auf die Kehlegg oberhalb Dornbirn. In diesem hübschen kleinen Dorf durften wir auf dem Parkplatz vom Restaurant Firstblick parkieren, dass an diesem Tag geschlossen war. Kaum aus den Autos raus wurden die Sunbreros installiert, damit die Hunde möglichst genug Schatten hatten und es ihnen nicht zu heiß werden konnte. Anschliessend machte uns Margot mit all den lieben Helfern aus dem Vorarlberg bekannt. 


Dann ging es los Gaby machte mit Lara den Anfang. Ihre Aufgabe war es, einen am Abend vorher verloren gegangenen deutschen-Tourist zu suchen. Es war, für die Fortgeschrittenen unter uns natürlich super, dass sie eine „alte Fährte“ ausarbeiten konnten.
Die Anderen machten in der Zwischenzeit Motivationen (Vorarlbergisch „a Gaudi“) mit ihren Hunden.

Nachdem alle eine, dem Niveau des Hundes entsprechende Fährte gearbeitet hatten wurden wir im Restaurant Firstblick mit einem feinen und wunderschön angerichteten Essen verwöhnt. Die netten Wirtsleute hatten extra ihren freien Tag geopfert um für uns zu kochen, nochmals herzlichen Dank an dieser Stelle.


Frisch gestärkt nahmen wir dann die Aufgabe für den Nachmittag in Angriff. Ziel war es, mitten im Dorf auf einem Platz mit mehreren Abgängen den richtigen Weg zu finden. Dies war nicht einfach, die Sonne brannte seit dem Morgen auf den Platz und immer wieder fuhren Autos und der öffentliche Bus hin und her. Doch unsere Hunde waren einfach genial und jeder hat es geschafft sein Ziel zu erreichen.

Nach dieser letzten Aufgabe machten sich alle Hundeführer und Hunde ziemlich geschafft zurück auf den Weg ins Hotel. Mit einem kühlen Bad der Hunde im Bach, einer erfrischenden Dusche für die Hundeführer und einem gemütlichen Nachtessen, bei dem die Erlebnisse dieses Tages ausgetauscht wurden, bekam das Ganze einen gemütlichen und genussvollen Ausklang.

Freitag 2. August 2013

zweiter Trainingstag Millrüti:

Noch etwas müde aber wieder voll Motivation und freudigen Erwartungen starten wir in den zweiten Tag.

Gabi hatte am Vorabend noch gemeint, wir dürfen uns auf die morgige Anfahrt ins Trainingsgelände freuen. Eine steile und enge Strasse erwarte uns, die in der Breite nur für ein Auto Platz hat. Ausweichen muss immer derjenige, welcher näher an einer Ausweichstelle ist. ;-)

Trotz einzeln geäusserten Bedenken und Skepsis wurde diese Bergfahrt ohne Schaden, von allen wunderbar geschafft. Die Fahrt in die Höhe hatte sich mehr als gelohnt, und wir wurden auf über 1100 m mit einem umwerfenden Panorama und einem Paradies zum Trailen belohnt. Viel Wald mit kleinen Schluchten und Bergwiesen, durchzogen von kleinen Bachläufen. Ständig ging es irgendwo einen Hang hoch oder in kleinere Täler runter. Natürlich wurde auch dort oben schon wieder eine Person vermisst, welche es in diesem abwechslungsreichen Gelände zu suchen galt. Das Wetter, mit viel Sonne und Hitze machte die Arbeit mit den Hunden wieder zu einer rechten Herausforderung und wurde von unserer Trainerin Gabi entsprechend berücksichtigt.


Panorama-Aufnahme des speziellen Fährtengeländes im Steilhang
Panorama-Aufnahme des speziellen Fährtengeländes im Steilhang

Die restliche Zeit wurden in diesem abwechslungsreichen Gelände im Wald, mit den Hunden noch kleinere Sachen ausgearbeitet.

Die restliche Zeit wurden in diesem abwechslungsreichen Gelände im Wald, mit den Hunden noch kleinere Spasssachen ausgearbeitet.

 

Zum Abschluss zauberten uns die Wirtsleute der Berghütte ein währschaftes Essen auf den Tisch. Gemütlich an einer langen Tafel unter den Bäumen sitzend, genossen wir Kartoffelsalat, riesige Schnitzel, Kässpätzle und EXTRA für uns Schweizer Apfelmus. Wir waren alle glücklich und etwa gleich müde wie unsere lieben Vierbeiner.

 

Am späteren Nachmittag stand noch eine kleine Einkaufstour für ein neues Trailoutfit auf dem Programm und ein kleines Grüppchen besuchte am Abend eine Wein-Degustation im Nachbardorf. 



Samstag 3. August 2013

dritter Trainingstag im Kieswerk:

Auch der dritte Tag begrüsste uns mit viel Sonnenschein und bereits am Morgen war es schon richtig heiss. Margot hatte alle Hebel in Bewegung gesetzt um uns für das heutige Training etwas ganz Spezielles zu bieten. Sie hatte den Zutritt zu einem Kieswerk organisiert und auf diesem Gelände, direkt am Rhein gelegen, boten sich unzählige Möglichkeiten für Trails an.

Lageplan Kieswerk
Kiesgrube.pdf
Adobe Acrobat Dokument 351.9 KB

Hier war es sehr eindrücklich zu sehen wie der Wind mit dem Geruch umgeht. Auf dem grossen Platz zwischen dem Gebäude des Werkes und verschiedenen Kieshaufen hatte es eine Unmenge von Blütenstaub der in der aufgeheizten Luft im Wind tanzte. Zuerst einfach nur hin und her dann plötzlich ein richtiges Knäuel bildend und dann wieder in die Luft getragen und neu verteilt.
So kann man sich gut vorstellen, wie es sich mit dem Geruch verhält. Und das erschnüffeln unsere Hunde. Einfach nur WOW…!

Auch hier hatten wir natürlich wieder ganz spezielle Aufgaben zur Suche.
Als erstes wurde ein junges Mädchen vermisst welches zuletzt beim Picknickplatz im Wald gesehen wurde und dann einfach auf einem der vielen Weg verschwunden ist. Die vermisste Person wurde dann fröhlich und wohlauf, mitten im Wald auf einem Baum sitzend gefunden.

Die zweite verschwundene Person lief dem alten Rhein zwischen vielen Badegästen entlang um bei einer der kleinen Insel zu baden. Auch diese Person wurde von jedem unserer Hunde gefunden und wohlauf wieder zurückgebracht.



 

 

Nach diesen vielen tollen und wieder sehr lehrreichen Übungen wurden wir von Frank und Luigi mit Fleisch und Wurst vom Grill sowie leckeren Salaten belohnt.

oh.....das riecht aber gut....
oh.....das riecht aber gut....

Sonntag 4. August 2013

Vierter Trainingstag nähe Dornbirn in Waldgebiet:

Das Training des letzten Tages haben wir in den Wald verschoben, da es in der Stadt zu heiß gewesen wäre. Margot und ihre fleissigen Helfer waren so flexibel und haben trotz dieser kurzfristigen Änderung wieder ein top Gelände für uns gefunden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Auch am letzten Tag wurden wir nochmals ganz schön gefordert!
Die vermissten Personen waren mit dem Rad zu einem Parkplatz im Wald gefahren Hier trennten sich ihre Wege. Zu Fuss ging eine Person zum Fluss, die andere ging im Wald verloren. Ok der Platz hatte ja nur etwa sieben Abgänge auf denen ständig viele Radfahrer, Jogger, Fussgänger und Autos unterwegs waren. Tja ist ja überhaupt nicht so schlimm.
 ;-))
Nur schon für den Perimeter brauchte man ganz schön viel Zeit, denn man musste ständig aufpassen und dem ganzen Verkehr ausweichen. Aber auch diese, dem Ausbildungsstand der Suchteams angepasste Aufgabe wurde von allen gemeistert und jeder hat erfolgreich das Ziel erreicht.

Wir wurden nochmals von Frank und Luigi mit super guten Spaghetti bekocht, deren Grundlage eine feine, von Sabine Baldassari selbst gemachte Salsa Bolognese war. Das Wetter wollte uns zwar noch ein Strich durch die Rechnung machen, doch unser positives Denken hat das Gewitter vertrieben.

Nach dem guten Essen war es dann an der Zeit die Heimreise anzutreten.
Wir packten also zum letzten Mal unsere Siebensachen und verabschiedeten uns von all den lieben Österreichern und Deutschen Margot, Ria, Sabine und Fred. Ziemlich Müde aber mit wunderschönen und eindrucksvollen Gedanken und Erinnerungen machten wir uns auf den Heimweg in die Schweiz.


An dieser Stelle möchte ich nochmals ein riesengrosses Danke an Margot und alle ihre lieben Helfer, Sabine, Fred, Ria und Tom aussprechen, für die wieder so tolle Organisation dieser vier Tage.

Ebenfalls ein dickes Merci an unsere Trainerin Gabi, welche uns mit Ihrem grossen Wissen und mit vollem Einsatz wieder viele Sachen gezeigt hat.

Natürlich gilt auch ein Dank an unseren Chefkoch Frank und Koch Luigi, welche uns nicht verhungern liessen und uns super Essen aufgestellt haben.

 

Es waren vier ganz tolle, schöne und lehrreiche Tage.

 

Sabine Schild mit Jango

und hier die restlichen Fotos als Album